Der Junge Mann

Es ist ruhig, so ruhig das ich vom dritten Stockwerk dem netten Opa, im ersten, beim summen einer schönen melodie höre.                                                    Mir wird kalt wenn ich aus dem Fenster schaue, die Bäume tragen schon lange keine Blätter mehr und der Himmel ist grau. Ein Junger Mann geht mit seinem jack russel die schmalle Gasse entlang. Er muss frieren, weil er mit einem Schahl, dicker Mutze und einem Handschuh bekleidet ist. Der andere Handschuh hängt ihm halb aus dem sehr eleganten dünnen Mantel. In der unbekleideter Hand hällt er eine Zigarette an der er immer und immer wieder pufft. Der Junge Mann hat es aber in der Kälte nicht eilig. Unter einer Laterne, plaziert ein Mülleimer der für die Zigarette der entsorgungsort wird. Sehr vorbildlich der Junge Mann. Sein Hund dagegen leider nicht, wie ein Wirbel umkreist er die nah liegenden Gärten und hat viel spaß mit den Blätter die auf dem Boden liegen. Der Junge Mann, der immer noch unter der laterne steht scheint etwas in seinem Mantel zu suchen. Minuten später hat er den verlorenen Gegenstand gefunden, die Runde 2 der pufferrei hat begonnen und der Junge Mann schreiten mit langsahmen Schritten weiter bis ich nicht mehr den Schatten sehe, weicht mein Blick nicht von ihm.

12.1.09 15:56

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen