kapitel 1 Teil 1

An diesem Morgen war alles anders. Mia öffnete die Augen als das Auto ihres Mannes die Einfahrt runter fuhr. Der Wecker zeigte 5:30 an. Sie setzte sich auf den Rand des Bettes und erneut bekam sie Kopfschmerzen, wie die Tage zuvor. Eine Weile blieb Mia so sitzen in der Hoffnung die starken Schmerzen würden vergehen. Doch das taten sie nicht. Mia überlegte ob sie ein paar Tabletten nähmen sollte doch sie kämpfte dagegen an obwohl ihr verlangen nach dem Rausch sehr groß war. Sie wusste wenn sie nicht Schaft zu widerstehen würde sie sie sich dafür hassen. 

Wie der Blitz rannte Mia ins Badezimmer, füllte das Waschbecken mit Wasser bis zum Rand und steckte ihren Kopf darein. An beiden Seiten schwappte das Wasser über und ihre Lieblings Kuschelsocken saugten sich mit kaltem Wasser voll. Doch in dem Augenblick war es ihr egal. Mia war süchtig das wusste sie im inneren doch sie nahm es nicht war und verdrängte es. Sie wollte es einfach sich selbst nicht zugeben. Bis Mia nicht mehr konnte hielt sie den Kopf unter Wasser, dann wickelte sie ihre Braunen langen und nassen Haare in ein Handtuch. Sie atmete tief durch. >> Naja, ein bisschen besser geht es mir schon. <<, murmelte sie in ihr Spiegelbild. Mikes Zimmertür  stand ein Spalt offen und Mia hatte das Bedürfnis nach ihrem Sohn zu sehen und stupste mit dem Fuß die Tür auf. Doch der 16 Jährige Teenie hatte wieder mal die Nacht nicht zu Hause verbracht. Mia schlug die Tür zu und ließ den Kopf dagegen fallen. >> Er ist in der Pubertät Mia, das musst du verstehen. <<, Flüsterte sie. Selbst hatte Mia ihre Jugend nicht genießen können da sie mit Fünfzehn schwanger wurde und mit sechzehn Mutter wurde. Während ihr Mann Collin sich erfolgreich eine Firma aufbaute und viel Arbeitete musste sie sich um Kind und Haus kümmern. Es ging ihnen finanziell sehr gut und Mia hatte nie geklagt doch sie selbst hatte keine Berufliche Beschäftigung die sie nachging. Immer wenn sie mit ihrem Mann über ihre Berufliche Situation sprach, sagte Collin dass sie eine geborene Hausfrau sei und dass sie zu alt wäre für etwas Neues. Schließlich brachte er genug Geld nach Hause. Sie sollte sich den Quatsch aus dem Kopf schlagen hatte er spöttisch am Frühstückstisch mit vollem Mund zugefügt. Damit war für ihn alles gesagt. Mia dachte sehr oft an seine Worte die sie schmerzhaft trafen.

Sie ging die alte, knarzige Holztreppen runter und hinterließ nasse Fußabdrücke auf dem Holz. Die Socken zog sie erst aus als sie vor der Waschmaschine stand. In der Küche goss sie sich Kaffee in ihre Tasse, die ziemlich alt war. Ihr Sohn hatte sie damals für sie gebastelt als er in der dritten Klasse war. Mia aber liebte dieses hässliche stück ding, was nicht gerade aussah wie eine Kaffeetasse. Mike hatte schon oft neue Kaffeetassen für seine Mutter gekauft doch diese landeten letztendlich in der Mülltonne. Mias Hand zitterte als sie ein Löffel aus der Schublade nahm. >> Es ist alles gut, ich fühle mich bestens. << log sie sich an. Mia merkte wie ihr die Farbe aus dem Gesicht fort lief. Sie musste an die frische Luft und tastete sich mit kleinen Schritten aus der Hintertür in den Garten. Dabei stolperte sie, wie immer, über einen Blumentopf der schon ewig vor der Tür im Weg stand. Doch dieses Mal fing sie nicht an zu fluchen, sondern nahm ihn und stellte den Topf auf den Gartentisch ab. Sie starrte den Topf an und fand ihn gar nicht so übel, sie fand ihn sogar ganz hübsch.

Dabei erinnerte sie sich wie sie ihn bei der alten Frau von gegenüber gestohlen hatte. Sie war wieder total auf dem Trip und pflückte ein Maiskolben, nach dem schälen stellte sie fest das der Mais noch nicht reif war. So schlenderte Mia in den Garten von ihrer Nachbarin um den Maiskolben wieder einzupflanzen. Plötzlich stand die alte Frau vor ihr und Mia fiel nicht anderes ein als sich den Topf unterm Arm zu packen und loszurennen. Mia war froh das die alte Frau allein und zurückgezogen lebte sonst wäre sie das Gespött der Nachbarschaft geworden.

Obwohl sie sich ablenkte verspürte sie den drang sich ein paar Tabletten einzuwerfen. Mia krallte sich fest an den Gartenstuhl aus Angst die Kontrolle zu verlieren.

 

19.5.11 11:50

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(19.5.11 12:31)
soll mia einen rückschlag haben? oder hällt sie es durch und verreist, um sich über alles klar zu werden...???

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen